Mitgliederbereich
BAVC-Impuls
Pressemitteilungen
Wiesbaden, der 13.02.2008 10:59 Uhr

In Hessen startet die Chemie-Tarifrunde

„Der Aufschwung ist bei den Chemiebeschäftigten angekommen“

Wiesbaden, 13. Februar. Am 26. Februar beginnen die Tarifverhandlungen für die etwa 90.000 Beschäftigten der hessischen Chemie im Kur- und KongressCenter Bad Homburg. Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie Hessen/Thüringen (IG BCE) hat heute eine Erhöhung der Entgelte von 7 Prozent gefordert. Darüber hinaus möchte sie über tarifvertragliche Regelungen zur Ausbildung und flexible Instrumente zur Gestaltung der Lebensarbeitszeit verhandeln.

Angesichts dieses Forderungskatalogs rechnet Dr. Axel Schack, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes HessenChemie, mit schwierigen und langwierigen Verhandlungen. Anders als die Gewerkschaft gehen die Arbeitgeber nämlich keineswegs davon aus, dass sich die positive gesamtwirtschaftliche Entwicklung auch 2008 fortsetzen wird. Nach einem soliden Wirtschaftswachstum 2006 (+2,9 Prozent) und 2007 (+2,5 Prozent) gehen die meisten Forschungsinstitute, und auch die Bundesregierung, für 2008 von einem Wachstum unter 2 Prozent aus.

Nach dem guten Jahr 2007, auch für die hessische Chemie, zeichnet sich für 2008 eine deutliche Abflachung des Konjunkturverlaufs ab. Reale Risiken sind dabei aus Sicht des Verbandes der weiterhin sehr hohe Ölpreis, der auf Rekordniveau stehende Eurokurs, die US-Immobilien- und Kreditkrise sowie eine sich insgesamt abschwächende Weltkonjunktur. „Dieses Risiko-Umfeld, das sich auch bereits auf die Aktienmärkte niedergeschlagen hat, muss bei den anstehenden Tarifverhandlungen unbedingt berücksichtigt werden“, fordert Schack.

„Die Entgeltforderungen dürfen auf der anderen Seite nicht rückwärtsgewandt begründet werden. Denn die Chemiebeschäftigten wurden durch den ausgelaufenen Tarifvertrag mit prozentualen Entgelterhöhungen in Höhe von 3,6 Prozent und einer kräftigen Einmalzahlung bereits an der wirtschaftlichen Entwicklung des Jahres 2007 fair beteiligt“, argumentiert Schack. Darüber hinaus haben über Zweidrittel der Unternehmen in Hessen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch Erfolgsbeteiligungen am Aufschwung teilhaben lassen. „In der Chemie ist der Aufschwung bei den Mitarbeitern angekommen“, betont Schack.

Nach Ansicht der Arbeitgeber muss ein Tarifabschluss unbedingt auch für Unternehmen tragbar sein, denen es nicht so gut geht. „Wir dürfen die schwächeren im Geleitzug des Flächentarifs nicht abhängen, um dieses wichtige gesellschaftspolitische Instrument nicht zu gefährden“, warnt der Hauptgeschäftsführer mit Blick auf einzelne Sparten. Hierzu gehören die Grundstoff- und Bauchemie, die Chemiefasern sowie kleine und mittelständische Pharmaunternehmen, die mit ihren Produkten hauptsächlich vom Inlandsmarkt abhängig sind.

Die moderate Tarifpolitik der letzten Jahre hat das gewünschte Ergebnis bewirkt: Aufholen bei der Wettbewerbsfähigkeit und einen Beschäftigungsaufbau von 2,2 Prozent im Jahr 2007. „Wir appellieren daher an die Verhandlungsführer der Arbeitnehmerseite, diesen erfolgreichen Weg mit uns gemeinsam weiter zu gehen und das Erreichte nicht zu verspielen“, so Schack mit Blick auf den Verhandlungsstart.

Den Gesprächen in Hessen folgen jeweils Verhandlungen in den weiteren Tarifbezirken: Rheinland-Pfalz (27. Februar), Nordrhein (28. Februar), Bayern (3. März), Baden-Württemberg (4. März), Berlin West (7. März), Saarland (10. März), Westfalen (11. März), Niedersachsen (13. März) und Schleswig-Holstein (14. März). Am 1. April wird die Tarifrunde 2008 dann in Hannover auf Bundesebene fortgesetzt. Dann geht es um die Entgelterhöhung für rund 550.000 Beschäftigte in ganz Deutschland.

477 Wörter, 3.712 Zeichen mit Leerzeichen

Fragen richten Sie bitte an:

Arbeitgeberverband Chemie und Verwandte Industrien
für das Land Hessen e.V.
Jürgen Funk , Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0611 7106-49
Mobil: 0162 2710649
Telefax: 0611 7106-66
E-Mail: funk (at) hessenchemie (dot) de
www hessenchemie de
teilen
Ansprechpartner
Pressemitteilungen abonnieren
Formular
Hier können sich Interessierte in den Verteiler aufnehmen lassen.
 
E-Mail *
Name, Vorname
Medium/Unternehmen
Straße, Nr
PLZ, Ort
Telefon

Ich bin damit einverstanden, den Presse-Newsletter der HessenChemie zu erhalten. Meine erhobenen Daten werden ausschließlich von der HessenChemie verwendet und nicht an unberechtigte Dritte weitergegeben. Mir ist bekannt, dass ich diese Einwilligung jederzeit widerrufen kann; lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.  
Suche
Pressemitteilungen durchsuchen
Profil

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Ja, ich akzeptiere   Mehr Infos