Pressemitteilungen
Wiesbaden, der 19.03.2010 09:37 Uhr

Bedeutung der Pharmaindustrie als „Beschäftigungsanker“

6. Wiesbadener Gespräche behandeln am 25. März die Zukunft der pharmazeutischen Industrie und der Medizintechnik in Hessen

Betrachtet man die derzeitige Berichterstattung in einigen Medien über Sparzwänge im Gesundheitswesen, muss man den Eindruck gewinnen, dass die pharmazeutische Industrie „korrupte Geschäfte“ betreibt. Kaum ein Wort hört man dagegen von langen Entwicklungszeiten und unternehmerischen Risiken, der Kapitalintensität und Qualität der Arbeitsplätze oder den Effizienz- und Einsparpotenziale durch Gesundheitsprodukte und -verfahren.

Der Arbeitgeberverband HessenChemie möchte mit seinen 6. Wiesbadener Gesprächen einen Beitrag zur Versachlichung der aktuellen politischen Diskussion leisten. Im Zentrum der Veranstaltung steht eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Darin stellt Professor Michael Hüther dem Fachpublikum eine Szenarienanalyse zur Zukunft der Branche vor.

Die Pharmaindustrie in Deutschland und Hessen hat eine hohe volkswirtschaftliche und arbeitsmarktpolitische Relevanz. Die Unternehmen der pharmazeutischen Industrie und der Medizintechnik haben zudem eine erhebliche Bedeutung für den Forschungsstandort. „Nicht nur bei der Wirtschaftsleistung, sondern auch bei der Beschäftigung hat sich die Branche in der schwersten Wirtschaftskrise in der Geschichte der Bundesrepublik als Stabilitätsanker erwiesen“, erklärt Axel Schack, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes.
Zur Beantwortung der Frage, wie die zukünftige Entwicklung der Pharmaindustrie in Deutschland und Hessen aussehen könnte, sind die kritischen Erfolgsfaktoren die wesentlichen Herausforderungen und Zukunftstrends in der Studie identifiziert und analysiert worden.

An den Wiesbadener Gesprächen sind im Rahmen einer Podiumsdiskussion neben Pofesser Hüther auch Hartmut Erlinghagen (Merz Pharma), Francesco Grioli (IG BCE), Dr. Andreas Brutsche (Novartis), Florian Rentsch (FDP Fraktion im Hessischen Landtag), Dr. Martin Siewert (Sanofi-Aventis Deutschland GmbH) und Dr. Detlef Terzenbach (Hessen-Biotech) beteiligt. Die Moderation übernimmt Dr. Norbert Lehmann (ZDF).

Presseanmeldungen sind über den Veranstaltungskalender möglich.

266 Wörter, 2.161 Zeichen mit Leerzeichen

Fragen richten Sie bitte an:

Arbeitgeberverband Chemie und
verwandte Industrien für das Land Hessen e.V.
Jürgen Funk, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Abraham-Lincoln-Straße 24
65189 Wiesbaden
Tel: 0611 / 7106-49
Fax: 0611 / 7106-66
E-Mail: funk (at) hessenchemie (dot) de
Internet: http:// www hessenchemie de
Pressedatenbank: www chemie-news de
teilen
Ansprechpartner
Pressemitteilungen abonnieren
Formular
Hier können sich Interessierte in den Verteiler aufnehmen lassen.
 
E-Mail *
Name, Vorname
Medium/Unternehmen
Straße, Nr
PLZ, Ort
Telefon

Ich bin damit einverstanden, den Presse-Newsletter der HessenChemie zu erhalten. Meine erhobenen Daten werden ausschließlich von der HessenChemie verwendet und nicht an unberechtigte Dritte weitergegeben. Mir ist bekannt, dass ich diese Einwilligung jederzeit widerrufen kann; lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.  
Suche
Pressemitteilungen durchsuchen
Profil

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Ja, ich akzeptiere   Mehr Infos