Pressemitteilungen
Wiesbaden, der 02.02.2011 12:00 Uhr

Hessische Chemie erholt – Vorkrisenniveau nicht erreicht

Unterschiedliche Entwicklung bei „klassischer Chemie“ und Pharmaindustrie

Die chemische Industrie in Hessen hat sich 2010 überraschend schnell erholt. 2011 flacht das Wachstum deutlich ab. Knapp 40 Prozent der Mitgliedsunternehmen kehren erst 2012 oder später zum Vorkrisenniveau zurück.

Der Arbeitgeberverband HessenChemie und der VCI Hessen stellten heute in Frankfurt aktuelle Branchenzahlen vor. An der Verbandsumfrage beteiligten sich 75 Unternehmen mit 70 Prozent der Chemiebeschäftigten in Hessen. Zudem wurden Zahlen der amtlichen Statistik ausgewertet. Danach ist die Produktion in der chemisch-pharmazeutischen Industrie 2010 um sieben Prozent gewachsen. Für das laufende Jahr geht man nur noch von einem Produktionswachstum von zwei Prozent aus.

Wegen der unterschiedlichen Entwicklung in der Krise wurde die „klassische Chemie“ und die Pharmasparte gesondert betrachtet: War die Produktion der „klassischen Chemie“ 2008 zunächst um 5,7 Prozent und 2009 noch einmal um 11,7 Prozent eingebrochen, wuchs sie 2010 wieder um 12,7 Prozent.

Die Umsätze waren hier 2009 sogar um fast 14 Prozent zurückgegangen. Die amtliche Statistik verzeichnet bis November 2010 jetzt ein Plus von 12,5 Prozent. Die deutlich stärkeren Impulse kamen dabei vom Export. Die Auslandsumsätze stiegen um 14,5 Prozent; im Inlandsgeschäft waren es gut neun Prozent. „Die Erholung kam deutlich schneller als erwartet. Dennoch lag die Produktion bis November 2010 immer noch 5,5 Prozentpunkte unter dem Vorkrisenniveau von 2007“, erklärte Karl-Hans Caprano, Vorstandsvorsitzender des Arbeitgeberverbandes.


In der von der Krise weniger stark betroffenen pharmazeutischen Industrie ist die Produktion im vergangenen Jahr in Hessen um 1,9 Prozent gewachsen. Die
Umsätze nahmen um gut 4 Prozent zu. Auch hier verlief die Entwicklung im Export und im Inlandsgeschäft unterschiedlich. Im Geschäft mit ausländischen Abnehmern stiegen die Erlöse um 5,7 Prozent. Im Inland waren es lediglich 1,3 Prozent.

„Jetzt macht uns aber vor allem die aktuelle Gesetzgebungslage zur Regulierung des Arzneimittelmarktes erhebliche sorge“, betonte Caprano. In Hessen rechnen mittelständische Firmen und große forschende Unternehmen angesichts der Zwangsabschläge mit Gewinneinbrüchen bis zu 60 Prozent.

„Die gesundheitspolitischen Sparmaßnahmen haben offenbar auch eine Schwelle überschritten, die auch Personalentscheidungen beeinflussen“, so Caprano weiter. 2010 gingen die Mitarbeiterzahlen in dieser Sparte erstmals seit langer Zeit zurück. Im November lagen sie um 3,4 Prozent unter dem Vorkrisenniveau.

Realitätssinn statt Euphorie

„Auch wenn sich der Aufholprozess 2011 in Richtung Vorkrisenniveau weiter fortsetzt, sehen wir keinen Grund für eine Euphorie“, stellte Caprano im Statement heraus. Risiken liegen vor allem in der Wachstumsschwäche der übrigen europäischen Länder sowie im sich abschwächenden Wachstum der Weltwirtschaft insgesamt. Ebenfalls belasten die stark steigenden Energie- und Rohstoffkosten die Unternehmen in zunehmendem Maße.

Im Hinblick auf den verlangsamten Aufholprozess und die vorhandenen Risiken dürfen die Erwartungen für die im Februar beginnenden Tarifverhandlungen nicht zu hoch geschraubt werden. „Zur nachhaltigen Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit und damit der Beschäftigung ist weiterhin eine moderate Lohnentwicklung erforderlich“, so Caprano abschließend.

445 Wörter, 3.322 Zeichen mit Leerzeichen

Die Statements können in der Download-Datenbank abgerufen werden.

Fragen richten Sie bitte an:

Arbeitgeberverband Chemie und
verwandte Industrien für das Land Hessen e.V.
Jürgen Funk, Pressesprecher
Abraham-Lincoln-Straße 24, 65189 Wiesbaden
Tel: 0611 / 7106-49
Fax: 0611 / 7106-66
E-Mail: funk (at) hessenchemie (dot) de
Pressedatenbank: www chemie-news de

Verband der chemischen Industrie e.V.
Landesverband Hessen
Magali Schleifer, Pressesprecherin
Mainzer Landstraße 55, 60329 Frankfurt/Main
Telefon: 069 / 2556-1430
Fax: 069 / 2556-1619
E-Mail: schleifer (at) vci (dot) de
Internet: www vcihessen de
teilen
Ansprechpartner
Pressemitteilungen abonnieren
Formular
Hier können sich Interessierte in den Verteiler aufnehmen lassen.
 
E-Mail *
Name, Vorname
Medium/Unternehmen
Straße, Nr
PLZ, Ort
Telefon

Ich bin damit einverstanden, den Presse-Newsletter der HessenChemie zu erhalten. Meine erhobenen Daten werden ausschließlich von der HessenChemie verwendet und nicht an unberechtigte Dritte weitergegeben. Mir ist bekannt, dass ich diese Einwilligung jederzeit widerrufen kann; lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.  
Suche
Pressemitteilungen durchsuchen
Profil

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Ja, ich akzeptiere   Mehr Infos