Pressemitteilungen
Wiesbaden, der 14.02.2011 09:08 Uhr

In Hessen startet die Chemie-Tarifrunde

Arbeitgeber weisen Forderung der Gewerkschaft als überzogen zurück und warnen vor „Euphorie-Falle“

Am 17. Februar beginnen die Tarifverhandlungen für die etwa 93.000* Beschäftigten der hessischen Chemie im Dorint Hotel Wiesbaden. Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie Hessen/Thüringen (IG BCE) hat ihre Forderung auf 7 Prozent beziffert. Der Arbeitgeberverband HessenChemie weist diese Zahl als völlig überzogen zurück und warnt davor, jetzt die Fehler zu machen, die in der Krise vermieden wurden.

Angesichts der Forderungshöhe rechnet Dr. Axel Schack, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes HessenChemie, mit schwierigen Verhandlungen. Anders als die Gewerkschaft sieht der Verband nämlich keineswegs einen Aufschwung über das Vorkrisen-Niveau hinaus. Lediglich von einer „Erholung“ könne die Rede sein. 40 Prozent der Mitgliedsunternehmen gehen laut einer aktuellen Verbandsumfrage davon aus, dass das Vorkrisen-Niveau erst 2012 oder später erreicht wird.

Nach einem dramatischen Produktionseinbruch im Rahmen der Finanz- und Wirtschaftskrise und einem erfolgreichen Krisenmanagement hat sich die chemische Industrie in Hessen 2010 überraschend schnell erholt. Der Aufstieg sei aber aus einem überaus tiefen Tal erfolgt und damit nur ein Spiegel des erheblichen Einbruchs. Die positive Aufholentwicklung des Vorjahres und die Rückkehr in normale Wachstumspfade werde sich 2011 nur verlangsamt fortsetzen.

Es wird für das laufende Jahr ein moderates Produktionswachstum von 2 Prozent erwartet, das den Zuwachs des Jahres 2010 relativiert. „Bereits in der zweiten Jahreshälfte des zurückliegenden Jahres haben wir ein spürbares Nachlassen der Wachstumsdynamik feststellen müssen“, erklärt Schack.

Die Krisenbewältigung war eine gemeinsame Leistung von Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Die moderate Tarifpolitik in der chemischen Industrie, die verantwortliche Nutzung von Flexibilisierungsinstrumenten und die Durchführung von Kurzarbeit haben maßgeblich zur Sicherung der Beschäftigung beigetragen. „Dies darf jetzt aber keine Begründung für überzogene Lohnforderungen sein“, betont der Hauptgeschäftsführer im Hinblick auf den Start der Verhandlungen.

Reale Risiken dürfen nicht unberücksichtigt bleiben. Hierzu gehören die begrenzten Wachstumsaussichten der Industrieländer, das Auslaufen schuldenfinanzierter Konjunkturprogramme, die Unsicherheiten durch die Euro-Krise, ein Abflachen der Expansion in den Schwellenländern sowie eine Kostensteigerung für Rohstoffe und Energie.

„Die Chemiebeschäftigten sind vor und auch während der Krise fair bedacht worden. 2008 und 2009 stiegen die Entgelte in zwei Stufen um insgesamt 7,7 Prozent. Zudem gab es 2010 eine größere Einmalzahlung“, argumentiert Schack. Es gibt daher keinen Grund für überzogene Forderungen. Nach seiner Ansicht muss der angestrebte Tarifabschluss auch für die Unternehmen tragbar sein, die nur sehr langsam aus dem Krisental herausklettern. „Wir dürfen jetzt nicht den Fehler machen, die Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung zu gefährden“, warnt er. Man sei auf dem Weg zurück auf einen normalen Wachstumspfad. „Wir appellieren an unsere Verhandlungspartner, jetzt nicht den Realitätssinn zu verlieren und vielmehr den erfolgreichen Weg mit uns gemeinsam weiter zu gehen“, so Schack abschließend.

* Chemiebeschäftigte in den Mitgliedsunternehmen des AGV HessenChemie

438 Wörter, 3.379 Zeichen mit Leerzeichen

Zum Verband

Der Arbeitgeberverband HessenChemie vertritt etwa 300 Mitgliedsunternehmen mit knapp 100.000 Beschäftigten in der chemischen (93.000*) und kunststoffverarbeitenden (7.000) Industrie sowie in einigen industrienahen Serviceunternehmen in Hessen. Der Verband unterstützt seine Mitglieder in allen Fragen der Tarif-, Sozial- und Rechtspolitik.

* Chemiebeschäftigte in den Mitgliedsunternehmen des AGV HessenChemie

Fragen richten Sie bitte an:

Arbeitgeberverband Chemie und Verwandte Industrien
für das Land Hessen e.V.
Jürgen Funk , Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0611 / 7106-49
Mobil: 0162 / 2710649
Telefax: 0611 / 7106-66
E-Mail: funk (at) hessenchemie (dot) de
teilen
Ansprechpartner
Pressemitteilungen abonnieren
Formular
Hier können sich Interessierte in den Verteiler aufnehmen lassen.
 
E-Mail *
Name, Vorname
Medium/Unternehmen
Straße, Nr
PLZ, Ort
Telefon

Ich bin damit einverstanden, den Presse-Newsletter der HessenChemie zu erhalten. Meine erhobenen Daten werden ausschließlich von der HessenChemie verwendet und nicht an unberechtigte Dritte weitergegeben. Mir ist bekannt, dass ich diese Einwilligung jederzeit widerrufen kann; lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.  
Suche
Pressemitteilungen durchsuchen
Profil

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Ja, ich akzeptiere   Mehr Infos