Pressemitteilungen
Wiesbaden, der 20.06.2011 10:39 Uhr

Soziale Marktwirtschaft: Verantwortungsvoll gestalten

7. Wiesbadener Gespräche zur Sozialpolitik

Am morgigen Dienstag finden im Kurhaus Wiesbaden die 7. Wiesbadener Gespräche zur Sozialpolitik statt. Zentrales Thema wird dabei der Wittenberg-Prozess der Chemie-Sozialpartner sein. Neben den Hauptrednern Prof. Josef Wieland (Konstanz Institut für Wertemanagement) und Michael Vassiliadis (IG BCE) wird es eine Podiumsdiskussion unter der Leitung von Dr. Norbert Lehmann (ZDF) geben. Am Vormittag des Tages findet die Mitgliederversammlung der HessenChemie statt.

Die Wirtschaftskrise ist in vielen Köpfen bereits verdrängt – jedoch ist das Vertrauen der Öffentlichkeit in unternehmerisches Handeln und die soziale Marktwirtschaft so niedrig wie nie zuvor. Eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach aus dem Jahr 2010 verzeichnet zwar – nach Jahren des Abfalls – wieder eine leichte Steigerung der positiven Meinung zur sozialen Marktwirtschaft, die Zustimmung der Bevölkerung liegt aber immer noch bei nur 38 Prozent. Beunruhigen muss uns, dass 58 Prozent der Befragten die wirtschaftlichen Verhältnisse in unserem Land für ungerecht halten.

Vor diesem Hintergrund haben die Chemie-Sozialpartner bereits 2007 den Wittenberg-Prozess begonnen, den sie dann 2008 in Gegenwart des damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler im Rahmen einer Sozialpartnervereinbarung mit dem Titel „Verantwortliches Handeln in der Sozialen Marktwirtschaft“ unterzeichneten.

Der „Wittenberg-Prozess“ ist ein breit angelegter Dialog mit dem Ziel, verantwortliches Handeln in der sozialen Marktwirtschaft zu fördern. Gemeinsam mit dem Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik beschäftigten sich Vertreter aus Unternehmen, Gewerkschaft und Gesellschaft in einer Reihe von Workshops und dem Sozialpartnerforum mit den unterschiedlichsten Aspekten. Ein zentrales Ergebnis ist der Ethik-Kodex für die chemische Industrie.

Doch was bedeutet der Wittenberg-Prozess für die betriebliche Praxis? Was sind die Ziele und wie sollen diese erreicht werden? Diese Fragen sollen im Rahmen der 7. Wiesbadener Gespräche zur Sozialpolitik beantwortet werden. Dabei geht es auch darum, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zur CSR-Bewegung und zum Compliance-Management deutlich zu machen.

Zur Veranstaltung wird es ein Buch geben, das im F.A.Z-Institut erscheint. In diesem beleuchten Autoren aus Wissenschaft, Politik, Gewerkschaft und Unternehmen das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln. Interessenten erhalten dies im Buchandel oder über das F.A.Z.-Institut (http:// www faz-institut de). Weitere Informationen unter www wiesbadenergespraeche de

Fragen richten Sie bitte an:

Arbeitgeberverband Chemie und
verwandte Industrien für das Land Hessen e.V.
Jürgen Funk, Pressesprecher
Abraham-Lincoln-Straße 24
65189 Wiesbaden
Tel: 0611 / 7106-49 oder 0162 / 2710649
Fax: 0611 / 7106-66
E-Mail: funk (at) hessenchemie (dot) de
teilen
Ansprechpartner
Pressemitteilungen abonnieren
Formular
Hier können sich Interessierte in den Verteiler aufnehmen lassen.
 
E-Mail *
Name, Vorname
Medium/Unternehmen
Straße, Nr
PLZ, Ort
Telefon

Ich bin damit einverstanden, den Presse-Newsletter der HessenChemie zu erhalten. Meine erhobenen Daten werden ausschließlich von der HessenChemie verwendet und nicht an unberechtigte Dritte weitergegeben. Mir ist bekannt, dass ich diese Einwilligung jederzeit widerrufen kann; lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.  
Suche
Pressemitteilungen durchsuchen
Profil

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Ja, ich akzeptiere   Mehr Infos