Pressemitteilungen
Wiesbaden, der 17.11.2011 09:29 Uhr

Positionen liegen noch weit auseinander

Tarifverhandlungen für die kunststoffverarbeitende Industrie vertagt

In Schwalbach/Ts. haben die Tarifpartner der kunststoffverarbeitenden Industrie ihre Tarifrunde 2011 für die rund 6.000 Beschäftigten in den 40 tarifgebundenen Unternehmmen eröffnet. Der IG BCE Landesbezirk Hessen-Thüringen begründet seine Forderungen mit einem deutlichen Produktions- und Umsatzanstieg im laufenden Jahr und der Aussicht auf eine weiterhin gute Konjunkturentwicklung. Die Arbeitgeberseite wies dagegen auf die unbefriedigende bzw. schlechte Ertragslage bei 45 Prozent der Unternehmen hin.
Die IG BCE beziffert ihre Forderung auf 5,5 Prozent und möchte zudem eine Einmalzahlung von 200 Euro für Gewerkschaftsmitglieder durchsetzen. Die erste Verhandlungsrunde konzentrierte sich daher auf die Diskussion der wirtschaftlichen Lage der Branche. Beide Seiten kamen erwartungsgemäß zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen.

Die Arbeitgeber machten deutlich, dass sich die Erträge der Unternehmen im Branchendurchschnitt im ersten Halbjahr 2011 trotz der unbestritten höheren Produktion und der höheren Umsätze längst nicht überall verbessert hätten. 45 Prozent der befragten Unternehmen meldeten dem Verband eine „kaum befriedigende“ oder „schlechte“ Ertragslage.

Sorgen bereiten der Branche insbesondere die schwankenden Rohstoffpreise und die teilweise fehlende Möglichkeit, diese Kosten zeitnah an die Kunden weiterzugeben.

Die vorgetragene Forderung werde aber vor allem den wachsenden Risiken für die weitere Konjunkturentwicklung nicht gerecht. Im Sommer 2011 haben sich die Aussichten für die Weltwirtschaft deutlich verschlechter. Die Wirtschaftsinstitute gehen in ihren Herbstgutachten davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr noch um 2,9 Prozent und im kommenden Jahr nur noch um 0,8 Prozent wächst. „Im deutlichen Gegensatz zur Beruteilung der konjunkturellen Lage durch die IG BCE stehen die zunehmenden Meldungen über rückläufige Auftragseingänge“, betont Thomas Wedekind, Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite.

Der Forderung nach einer Einmalzahlung nur für Gewerkschaftsmitglieder in Höhe von 200 Euro sei mit den Arbeitgebern nicht verhandelbar. „Dies kann nicht nur den Betriebsfrieden beeinträchtigen, sondern führt auch zu einer Ungleichbehandlung innerhalb der Belegschaften“, erklärte Wedekind abschließend.

Die Arbeitgeber haben ein erstes Angebot in Höhe von 2,9 Prozent unterbreitet. Anstelle einer Einmalzahlung nur für Gewerkschaftsmitglieder wurde ein Betrag von 160 Euro für alle Beschäfigten angeboten.

Die Gespräche wurden am Abend nach mehrstündigen intensiven Verhandlungen auf den 23. November 2011 vertagt.

346 Wörter, 2.716 Zeichen mit Leerzeichen

Fragen richten Sie bitte an:

Arbeitgeberverband Chemie und Verwandte Industrien
für das Land Hessen e.V.
Jürgen Funk , Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0611 / 7106-49
Mobil: 0162 / 2710649
Telefax: 0611 / 7106-66
E-Mail: funk (at) hessenchemie (dot) de
www hessenchemie de
www chemie-news de
teilen
Ansprechpartner
Pressemitteilungen abonnieren
Formular
Hier können sich Interessierte in den Verteiler aufnehmen lassen.
 
E-Mail *
Name, Vorname
Medium/Unternehmen
Straße, Nr
PLZ, Ort
Telefon

Ich bin damit einverstanden, den Presse-Newsletter der HessenChemie zu erhalten. Meine erhobenen Daten werden ausschließlich von der HessenChemie verwendet und nicht an unberechtigte Dritte weitergegeben. Mir ist bekannt, dass ich diese Einwilligung jederzeit widerrufen kann; lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.  
Suche
Pressemitteilungen durchsuchen
Profil

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Ja, ich akzeptiere   Mehr Infos