Pressemitteilungen
Wiesbaden, der 28.03.2012 12:00 Uhr

Stagnation im Jahr 2012

Realismus muss Richtschnur der Tarifrunde sein

Im Rahmen ihrer Frühjahrspressekonferenz am 28. März 2012 präsentierten die Chemieverbände Hessen die Zahlen einer aktuellen Mitgliederbefragung zur konjunkturellen Lage und zur Fachkräftesicherung. Im Schnitt war die Branche mit den Erträgen 2011 zufrieden, auch wenn die Produktion im 2. Halbjahr bereits deutlich zurückging. Die weltweite wirtschaftliche Abkühlung, die internationale Schuldenkrise und die steigenden Energie- und Rohstoffkosten hinterließen aber ihre Spuren. Für 2012 erwarten die Chemieverbände eine schwarze Null.

An der Verbandsumfrage beteiligten sich 78 Unternehmen mit 71,5 Prozent der Chemiebeschäftigten in Hessen. Zudem wurden Zahlen der amtlichen Statistik ausgewertet. Die hohe Kapazitätsauslastung im 1. Halbjahr und gestiegene Erzeugerpreise sorgten im Jahr 2011 in der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Hessen für zufriedenstellende Erträge. Erfreulich: Hierdurch wurden 600 neue Arbeitsplätze geschaffen. Nach eigener Erhebung erreichte die Zahl der Ausbildungsplätze mit 1.542 neuen Stellen einen Höchststand.

Ungleichgewicht zwischen Inlandsmarkt und Export

Diese positiven Zahlen dürfen aber nicht über die Abkühlung in der zweiten Jahreshälfte hinwegtäuschen. Insbesondere das Inlandsgeschäft hat sich im 2. Halbjahr deutlich abgeschwächt. Die Inlandsumsätze blieben 2011 insgesamt um 2,1 Prozent unter ihrem Vorjahresniveau. „Dass die Gesamtumsätze dennoch um 4,9 Prozent gesteigert werden konnten, verdanken wir den im Jahresdurchschnitt um 3,5 Prozent gestiegenen Verkaufspreisen sowie dem guten Exportgeschäft“, so Karl-Hans Caprano, Vostandsvorsitzender der HessenChemie, in seinem Statement.

Im Bereich der „klassischen“ Chemiesparten lag die Produktion 2011 um 0,3 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Zwar gab es im ersten Halbjahr noch ein Plus von 4,1 Prozent, im 2. Halbjahr sank sie aber um 4,7 Prozent. Nur dank höherer Erzeugerpreise und des stabilen Exports konnten die Umsätze um knapp 5 Prozent zulegen. Auch bei den hessischen Pharmaunternehmen sorgte der Export mit einem Plus von 9,6 Prozent für eine positive Geschäftsentwicklung. Aufgrund der staatlichen Markteingriffe schrumpften allerdings die Inlandsumsätze um 4,6 Prozent. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen, die überwiegend vom Inlandsmarkt abhängig sind, werden hiervon getroffen. Die politischen Regulierungsmaßnahmen kritisierte auch der Vorstandsvorsitzende: „Offensichtlich hat es der Politik bei ihren Sparmaßnahmen am richtigen Augenmaß gefehlt.“ 2011 hatten sowohl die gesetzlichen Krankenkassen als auch der Gesundheitsfonds erhebliche Überschüsse erzielt. „Es ist nicht Aufgabe der Pharmaindustrie oder der Beitragszahler, Überschüsse im Gesundheitssystem aufzubauen.“

Die Risiken waren noch nie so groß

Die Erhebungen zeigen, dass besonders die Staatsschuldenkrise in Europa, die hohen Energie- und Rohstoffkosten und die schwache Konjunktur in vielen europäischen Ländern die Unternehmen verunsichern. Die Unsicherheit der Öllieferungen aus dem Iran, die zunehmende Spekulation auf steigende Ölpreise und die Befürchtungen in Bezug auf die Folgen des deutschen Atomausstiegs machen die Kostenentwicklung für Rohstoffe und Energie zunehmend unkalkulierbar.

Wegen des schwachen 2. Halbjahrs 2011 und der erheblichen Risiken fällt der Ausblick von Caprano für das Jahr 2012 eher verhalten aus. „Im vierten Quartal 2011 lag die Produktion in den klassischen Chemiesparten um 6,9 Prozent unter dem Vorjahresniveau.“ Die Branche startete damit von einem niedrigen Ausgangsniveau in das Jahr 2012. „Das bedeutet, dass von Quartal zu Quartal jeweils knapp 3,9 Prozent Produktionswachstum erforderlich sind, um 2012 die Produktionsmenge des Vorjahres zu erreichen. Insofern ist unsere Prognose für Nullwachstum in diesem Jahr durchaus optimistisch.“ Unter diesen Vorzeichen sieht Caprano auch die Forderung der Gewerkschaft nach 6 Prozent mehr Entgelt kritisch. „Die Beschäftigten der chemischen Industrie haben im Jahr 2011 mit 4,1 Prozent die höchste Tariferhöhung in Deutschland bekommen. Mit den Zahlen des 2. Halbjahres hätte diese Marke nicht mehr gepasst. Aus Sicht der Arbeitgeber muss in einem Jahr der Stagnation, Realismus die Richtschnur der Tarifrunde sein.“

561 Wörter, 4.236 Zeichen mit Leerzeichen

Fragen richten Sie bitte an:

Arbeitgeberverband Chemie und verwandte Industrien
für das Land Hessen e.V.
Ole Richert, Pressesprecher
Telefon: 0611 / 7106-46
Mobil: 0162 / 2710646
Telefax: 0611 / 7106-78
E-Mail: richert (at) hessenchemie (dot) de
www hessenchemie de / www chemie-news de
www twitter com /HessenChemie
teilen
Ansprechpartner
Pressemitteilungen abonnieren
Formular
Hier können sich Interessierte in den Verteiler aufnehmen lassen.
 
E-Mail *
Name, Vorname
Medium/Unternehmen
Straße, Nr
PLZ, Ort
Telefon

Ich bin damit einverstanden, den Presse-Newsletter der HessenChemie zu erhalten. Meine erhobenen Daten werden ausschließlich von der HessenChemie verwendet und nicht an unberechtigte Dritte weitergegeben. Mir ist bekannt, dass ich diese Einwilligung jederzeit widerrufen kann; lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.  
Suche
Pressemitteilungen durchsuchen
Profil

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Ja, ich akzeptiere   Mehr Infos