Mitgliederbereich
BAVC-Impuls
Pressemitteilungen
Wiesbaden, der 23.11.2012 08:05 Uhr

Ausbildung in der Chemie erreicht neuen Rekordwert

Bestes Ergebnis seit Inkrafttreten des Tarifvertrags

Jedes Jahr im November kommen Vertreter der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) Hessen-Thüringen und des Arbeitgeberverbandes HessenChemie zum „Runden Tisch für Arbeitsmarktfragen“ zusammen. Gemeinsam überprüfen sie, ob die Zielvorgaben des Tarifvertrags „Zukunft durch Ausbildung“ erreicht wurden. Bundesweit haben sich die Sozialpartner darauf verständigt, 9.000 Ausbildungsplätze anzubieten. Hessen soll dazu 1.377 Stellen beitragen.
„Mit 1.597 Stellen hat Hessen sein bisher bestes Ergebnis erreicht“, stellt die Landesbezirkssekretärin der IG BCE Hessen-Thüringen, Anne Weinschenk, fest. Die Unternehmen boten damit 220 Plätze mehr an als vom Tarifvertrag gefordert und noch einmal 55 Ausbildungsplätze mehr als im vergangenen Jahr. „Dies ist ein sehr gutes Ergebnis“, betont Weinschenk. Jürgen Funk, Geschäftsführer bei HessenChemie, ist sich sicher, dass „die nochmalige Steigerung der Ausbildungsplatzzahlen um 3,5 Prozent ein Zeichen dafür ist, dass die Unternehmen schon auf den demografischen Wandel reagieren.“

Auch in der kleineren kunststoffverarbeitenden Industrie (KVI) wurde der Tarifvertrag übererfüllt. Die Vorgabe im Tarifvertrag sah 68 Ausbildungsplätze in Hessen vor – 110 Ausbildungsplätze wurden angeboten.

Um die Attraktivität der Branche für Berufseinsteiger weiter zu erhöhen, werden die vielfältigen Maßnahmen der Chemie-Sozialpartner ausgebaut. Dies geschieht durch die Erweiterung des Programms „Start in den Beruf“, ein hohes Ausbildungsniveau, sichere Perspektiven nach der Ausbildung und regionale Vermittlungsplattformen, wenn eine Übernahme nicht möglich ist.

Als Beitrag zur demografischen Vorsorge und zur Sicherung von qualifizierten und motivierten Fachkräften empfehlen die Sozialpartner, die Auszubildenden nach erfolgreichem Abschluss in ein festes Beschäftigungsverhältnis zu übernehmen und damit langfristig an das Unternehmen zu binden. Zudem soll ein neues Informationsangebot „Berufskompass Chemie“ geschaffen werden. Nach erfolgreich absolvierter Ausbildung oder Dualem Studium erhalten die Berufseinsteiger die Möglichkeit, sich jährlich durch Teilnahme an entsprechenden Veranstaltungen, über Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten in der Chemie-Branche zu informieren.

285 Wörter, 2.329 Zeichen mit Leerzeichen

Fragen richten Sie bitte an:

Arbeitgeberverband Chemie und
verwandte Industrien für das Land Hessen e.V.
Ole Richert, Pressesprecher
Abraham-Lincoln-Straße 24, 65189 Wiesbaden
Tel: 0611 / 7106-46
Fax: 0611 / 7106-66
E-Mail: richert (at) hessenchemie (dot) de
http:// www hessenchemie de
teilen
Ansprechpartner
Pressemitteilungen abonnieren
Formular
Hier können sich Interessierte in den Verteiler aufnehmen lassen.
 
E-Mail *
Name, Vorname
Medium/Unternehmen
Straße, Nr
PLZ, Ort
Telefon

Ich bin damit einverstanden, den Presse-Newsletter der HessenChemie zu erhalten. Meine erhobenen Daten werden ausschließlich von der HessenChemie verwendet und nicht an unberechtigte Dritte weitergegeben. Mir ist bekannt, dass ich diese Einwilligung jederzeit widerrufen kann; lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.  
Suche
Pressemitteilungen durchsuchen
Profil

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Ja, ich akzeptiere   Mehr Infos