Mitgliederbereich
Pressemeldungen
Wiesbaden, der 30.04.2013 15:37 Uhr

Kunststoffverarbeiter vertagen sich

Trotz konstruktiver Verhandlung konnten sich der Arbeitgeberverband HessenChemie und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie Hessen/Thüringen heute nicht auf einen Tarifabschluss einigen. Die Tarifvertragsparteien für die hessische kunststoffverarbeitende Industrie fanden bei ihren Gesprächen noch kein abschließendes Ergebnis und beschlossen eine Vertagung auf den 14. Mai 2013. Bis dahin wollen sich beide Seiten noch einmal getrennt beraten, um dann die Gespräche fortzusetzen.
Der Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite, Thomas Wedekind, erklärte: „Aufgrund der komplizierten Materie war ein Abschluss trotz einer konstruktiven Verhandlung heute noch nicht möglich. Hinsichtlich der Beurteilung der wirtschaftlichen Lage gibt es noch unterschiedliche Einschätzungen.“ Laut vorläufigen Angaben der amtlichen Statistik ging der Umsatz im Jahr 2012 in der hessischen kunststoffverarbeitenden Industrie um 2,7 Prozent zurück. Auch die wirtschaftlich schwache Entwicklung der Abnehmerbranchen in Deutschland wie auch in Europa ist für die Arbeitgeber problematisch. Alleine in der für die kunststoffverarbeitende Industrie überaus wichtigen Automobilbranche sanken die Pkw-Neuzulassungen im vergangenen Jahr europaweit um über acht Prozent, wie der europäische Automobilverband (ACEA) mitteilte. Aus der wichtigen Elektroindustrie sind ebenfalls keine Impulse zu erwarten. Die Auftragseingänge sanken laut Branchenverband ZVEI um neun Prozent.
„Vor diesem Hintergrund können wir die Forderung von 5,5 Prozent nicht realisieren. Wir glauben aber, dass wir in der weiteren Verhandlung zu einer für beide Seiten guten Lösung kommen“, erläutert Wedekind, der Geschäftsführer der Technoform Glass Insulation im nordhessischen Lohfelden ist. Auch vom Ausland erwartet Wedekind für die nahe Zukunft keine positiven Impulse. Nach aktueller Prognose der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute werden vier der fünf größten Volkswirtschaften im Euroraum aller Vorraussicht in 2013 eine Rezession erleben. Auch außerhalb der europäischen Union findet eine konjunkturelle Abkühlung statt, wie beispielsweise in China oder den USA.

274 Wörter, 2.189 Zeichen mit Leerzeichen

Fragen richten Sie bitte an:

Arbeitgeberverband Chemie und
verwandte Industrien für das Land Hessen e.V.
Ole Richert, Pressesprecher
Abraham-Lincoln-Straße 24, 65189 Wiesbaden
Tel.: 0611 / 7106-46 oder 0162 / 2710646
Fax.: 0611 / 7106-78
E-Mail: richert (at) hessenchemie (dot) de
Internet: www hessenchemie de
teilen
Ansprechpartner
Profil

Suche
Pressemitteilungen durchsuchen
Abonnement Pressemeldung & Termine
Formular
Hier können sich Interessierte in den Verteiler für Pressemeldungen und Termine von HessenChemie aufnehmen lassen.
 
E-Mail *
Mit der Anmeldung erklären Sie sich einverstanden, dass HessenChemie Ihnen in unregelmäßigen Abständen Pressemel-dungen und Terminhinweise senden und die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse speichern darf. Die E-Mail-Adresse wird nur für diesen Zweck verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Mehr in unserer Datenschutzerklärung.  

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit Ihrer Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Ja, ich akzeptiere   Hier können Sie mehr erfahren