Mitgliederbereich
BAVC-Impuls
Pressemeldungen
Wiesbaden, 22.06.2018 12:26 Uhr

Chemie-Tarifverhandlungen in Hessen: Arbeitgeber fordern Tarifabschluss mit Augenmaß

Nach intensiven Gesprächen ist die erste regionale Verhandlungsrunde in der hessischen Chemie-Industrie ohne konkretes Ergebnis am Freitag vertagt worden. Die weiteren Verhandlungen werden am 5. September in Hannover auf Bundesebene fortgesetzt.

Die hessischen Chemie-Arbeitgeber lehnen die Forderung der IG BCE von sechs Prozent mehr Entgelt und zusätzlich einem Prozent durch die Verdoppelung des Urlaubsgeldes als überzogen ab. Sie begründen dies mit einer Abschwächung der bisherigen Sonderkonjunktur und zunehmenden Risiken für die exportorientierte Chemie- und Pharmabranche.

„Es mehren sich die Anzeichen, dass sich die derzeit noch vorhandene Wachstumsdynamik bereits im Jahresverlauf verlangsamen wird. Zudem hat die Verschärfung der jüngsten Handelskonflikte das Potenzial, unsere exportorientierte Branche sehr empfindlich zu treffen“, erklärte Matthias Bürk (Merck KGaA), Verhandlungsführer der hessischen Arbeitgeberseite. Bei einem solchen Ausblick dürfe man keine übermäßige Hypothek für die Zukunft eingehen. „Denn wir müssen mit den Ergebnissen unserer Verhandlungen auch dann noch umgehen können, wenn die Zeiten schlechter werden“, erwiderte er in Bezug auf die hohe Forderung von insgesamt 7 Prozent.

Dabei wolle man die Beschäftigten wie immer fair beteiligen. Schon heute verdient ein Tarifbeschäftigter in Vollzeit in der chemisch-pharmazeutischen Industrie im Schnitt 59.000 Euro brutto im Jahr. Die Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern durch die Unternehmen zeige sich aber mindestens ebenso stark in den ständigen Anstrengungen, den Erfolg der Industrie langfristig zu garantieren und den Beschäftigten sichere Zukunftsperspektiven zu bieten.

Hierzu müsse man vor allem dem Mittelstand die notwendige Luft zum Atmen lassen: für Investitionen, Innovationen und die Sicherung von Arbeitsplätzen.

Die Unternehmen werden zunehmend durch staatliche Regulierungen belastet. Direkten Einfluss könnten Arbeitgeber und Gewerkschaften nur bei den Arbeitskosten nehmen. „Hier sind wir in der Verantwortung – und der müssen wir nachkommen“, forderte Bürk.

Mit Blick auf die Gestaltung der zukünftigen Arbeitswelt sei man bereit, zusammen mit dem Sozialpartner Fortschritte für beide Seiten zu erzielen. „Wir setzen dabei auf flexible Arbeitsmodelle, die die Chancen der Digitalisierung nutzen und dem Bedarf der Unternehmen bei Arbeitszeit und Arbeitsvolumen gerecht werden“.

316 Worte, 2.390 Zeichen (inkl. Leerzeichen)

Über HessenChemie

Im Arbeitgeberverband HessenChemie sind 310 Mitgliedsunternehmen mit 105.000 Beschäftigten der chemisch-pharmazeutischen und kunststoffverarbeitenden Industrie sowie einiger industrienaher Serviceunternehmen zusammengeschlossen. Die Mitgliedsunternehmen bieten pro Jahr rund 1.500 Ausbildungsplätze in mehr als 50 Berufen an. HessenChemie vertritt die tarif- und sozialpolitischen Interessen seiner Mitglieder gegenüber Gewerkschaft, Politik und Öffentlichkeit.
teilen
Ansprechpartner
Profil

Abonnement Pressemeldung & Termine
Formular
Hier können sich Interessierte in den Verteiler für Pressemeldungen und Termine von HessenChemie aufnehmen lassen.
 
E-Mail *
Mit der Anmeldung erklären Sie sich einverstanden, dass HessenChemie Ihnen in unregelmäßigen Abständen Pressemel-dungen und Terminhinweise senden und die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse speichern darf. Die E-Mail-Adresse wird nur für diesen Zweck verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Mehr in unserer Datenschutzerklärung.  
Suche
Pressemitteilungen durchsuchen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit Ihrer Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Ja, ich akzeptiere   Hier können Sie mehr erfahren