Zum Hauptinhalt springen
  1. Newsroom
  2. Termine

So.WIN: Betriebliche Teilhabe und Inklusion

in der chemisch-pharmazeutischen sowie kunststoffverarbeitenden Industrie

  • Veranstaltungen
  • Entgeltgestaltung

Fachkräftemangel und die digitalisierte Arbeitswelt haben Auswirkungen auf die Beschäftigten im Betrieb. Die Sozialpartner wollen daher im partnerschaftlichen Dialog eine umfassende betriebliche Inklusion von Menschen mit Behinderung fördern. Das soll den Betroffenen einerseits eine gleichberechtigte Teilhabe ermöglichen und andererseits den Unternehmen zugleich in vielfältiger Weise echte Mehrwerte und Wettbewerbsvorteile sichern.

Behinderungen sind vielfältig und können körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen umfassen. Der größte Teil der Schwerbehinderungen entsteht überdies im Verlauf des (Erwerbs-)Lebens infolge einer Krankheit. Ein inklusives Betriebsklima ist daher ein entscheidender Beitrag für die Arbeitszufriedenheit sowie zur Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeitenden. Inklusion kann so als Teil einer nachhaltigen Strategie zur Fachkräftesicherung betrachtet werden und hat heute bereits unmittelbar Relevanz für die im Betrieb Tätigen.

So.WIN knüpft mit diesem Schwerpunkt an die 2020 auf Bundesebene unterzeichnete Sozialpartnervereinbarung an, um zum Thema Inklusion aufzuklären, diese für unsere Branche weiterzuentwickeln und gemeinsam die großen Chancen und Potentiale von Inklusion für Beschäftigte und Betriebe sicht- und umsetzbar zu machen.

Do 09.06.2022
10:00 - 17:00 Uhr
max. 50 Teilnehmer
Buchbar
Wiesbaden
HessenChemie Campus
Murnaustraße 12
65189 Wiesbaden
Wir weisen darauf hin, dass aus vereins- und steuerrechtlichen Gründen ausschließlich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Mitgliedsunternehmens von HessenChemie, mit Unternehmensstandort in Hessen an unseren Veranstaltungen teilnehmen können.

Programm

Begrüßung: 10:00 – 10:15 Uhr
Dirk Meyer, AGV HessenChemie
Sabine Süpke, IG BCE Hessen-Thüringen

Impuls: 10:15 – 10:45 Uhr
Erwerbstätigkeit von Menschen mit Behinderungen – Erfolgsfaktoren der betrieblichen Inklusion
Christiane Flüter-Hoffmann, Projektleiterin Betriebliche Personalpolitik bei REHADAT

Nachgefragt 10:45 – 11:15 Uhr
Wie schätzen Betroffene selbst ihre Lage ein, wie Inklusionsbeauftragte und Schwerbehindertenvertretungen? Wo als erstes ansetzen, wo am einfachsten?

Pause: 11:15 – 11:30 Uhr

Gemischtes Doppel I: 11:30 – 12:00 Uhr
Lösungen behinderungsbedingter Technik
Monika Freitagsmüller, Technischer Beratungsdienst der Regionalverwaltung Darmstadt beim Integrationsamt Hessen + Praxispartner Institute for Competent Contract Research - Roßdorf GmbH

Gemischtes Doppel II: 12:00 – 12:30 Uhr
Inklusionsvereinbarungen gestalten
Peter M. van Haasteren, Researcher bei REHADAT im Kompetenzfeld Berufliche Teilhabe und Inklusion + Praxispartner Evonik Industries AG

Mittagspause

Gemischtes Doppel III: 13:15 – 13:45 Uhr
Menschen mit Behinderung finden und einstellen
Kathrin Kerschbaumer, Recruiting Consultant bei myAbility + Praxispartner mit aktuellem Beispiel

Projekt: 13:45 – ca. 14:30 Uhr
„Sag ich’s? – Chronisch krank im Job“ – Ein Selbsttest für Betroffene
gefördert durch das BMAS und AbbVie Prof’in Dr. Mathilde Niehaus – Lehrstuhl für Arbeit und berufliche Rehabillitation an der Universität zu Köln

ca. 14:30 – 14:45 Uhr
Zuordnung zu einem Workshop

Workshops: 14:45 – 15:45 Uhr

Workshop I
Umgang mit Vorbehalten – Was sind typische Bedenken im Unternehmen? Was lässt sich dazu sagen, wie damit umgehen?

Workshop II
Die Lage im Team – Kolleginnen und Kollegen im Team haben den unmittelbarsten Kontakt. Was brauchen diese für gute Zusammenarbeit?

Workshop III
Berührungspunkte schaffen – Scheu und Unsicherheit im Umgang mit behinderten Menschen kommen oft von fehlenden Erfahrungen. Wie können diese geschaffen werden?

Kaffeepause: 16:00 - 16:15 Uhr

Impuls: 16:00 - 16:15 Uhr
Wie unterstützt das Land Hessen Menschen mit Behinderung auf dem Arbeitsmarkt und Unternehmen bei der betrieblichen Inklusion?
Anne Janz, Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration

Moderiertes Gespräch: ca. 16:45 – 19:00 Uhr
„Unterstützung konkret“ mit Staatssekretärin Anne Janz und den Chemie-Sozialpartnern

ca. 16:45 – 19:00 Uhr
Abschluss und anschließendes Get-together

Die Veranstaltung richtet sich an Betriebsräte sowie Fach- und Führungskräfte aus der Mitgliedschaft der IGBCE und dem Arbeitgeberverband. Nach dem gemeinsamen Verständnis von Arbeitgeberverband und IGBCE handelt es sich um eine Veranstaltung, für die Betriebsräte analog § 37 Abs. 6 BetrVG freigestellt werden können.

Ansprechpartner

Daniel Schrapp
Daniel Schrapp
Ansprechpartner für Fachfragen
Viktoria Möller
Viktoria Möller
Ansprechpartner für Organisation